Physisch
Allgemeines:
Die Schwankungen des 23-Tage-Zyklus beeinflussen Kraft, Ausdauer, Energie und das allgemeine körperliche Wohlbefinden. Wir alle wissen, dass unsere Energie variiert. An manchen Morgen kommen wir kaum aus dem Bett. An anderen, kaum aus dem Bett gepurzelt, sind wir ohne Tasse Kaffee bereit. Die Biorhythmus Theorie besagt, dass wir die Tage berechnen können, an denen wir leicht durch Tag kommen und die an denen wir uns dahinschleppen. Während der ersten Hälfte des 23-Tage-Zyklus (11½ Tage), steigt das körperliche Wohlbefinden. Dieser Teil des Zyklus wird manchmal als eine "Entladung" bezeichnet, analog zu dem Zeitraum in dem eine Batterie entladen wird. Während dieser ersten Hälfte des Zyklus, ist eine Person recht kräftig und scheint über eine mächtige Energiequelle zu verfügen. Einige Chirurgen, die dem Biorhythmus folgen, nutzen diese Zeit, in der Regel vom zweiten bis zum 9. oder vom dritten bis zum achten Tag, als die günstigsten für anspruchsvolle Operationen. Die zweite Hälfte des 23-Tage-Zyklus (auch 11½ Tage) ist eine Zeit der reduzierten Vitalität, der Erholung und die Zeit für die Sammlung neuer Energie. Dies sind die Tage, an denen die Kurve im Diagramm unterhalb der Basislinie ist. Während dieser Zeit sollte der Mensch sich ausruhen und Kraft tanken. Es ist wichtig zu betonen, dass die Kurve sich nicht in eine "gute" Hälfte und eine "schlechte" Hälfte teilen läßt. Keine Hälfte ist besser oder schlechter als die andere zum Glück, denn jede summiert sich auf ein halbes Leben! Die Theorie des Biorhythmus möchte Sie auf Fähigkeiten und Potenziale aufmerksam machen, die Tage, wenn Ihre grundlegende Lebenskraft (in diesem Fall die physische) hoch, niedrig oder kritisch ist. Eine schwache Zeit ist nicht schlechter als ein fast leerer Tank eines Autos. Wenn Sie den Füllstand beachten, werden Sie nicht einfach versuchen eine lange Strecke zu fahren ohne vorher zu tanken. Für die Mensch-Maschine bedeutet dies, sich ein wenig ausruhen ist gut für den Körper. Es gibt zwei "kritische" Tage in jedem kompletten 23-Tage dauernden physischen Zyklus. Dies sind die ersten Tage, an dem jede Hälfte des Zyklus beginnt. Der Körper ist relativ instabil und weniger widerstandsfähig gegen Stress an diesen Tagen. Herzinfarkte, zum Beispiel, fallen offenbar eher auf die kritische Tage. Auch hier ist es wichtig zu bemerken, dass die Tage an sich nicht kritisch sind.
Physisch kritisch
Im Allgemeinen sind sie schneller erschöpft. Es kann zu Beinträchtigungen ihrer körperlichen Stärke und Kontrolle kommen mit der Gefahr für Missgeschicke, Unfälle oder Verletzungen. Entspannen und erholen sie sich. Achten sie auf gute Beleuchtung, häufigere Entspannungsphasen. Diese werden ihnen den Tag leicher machen. Vermeiden sie anstrengende und Energie schluckende Tätigkeiten. Im Krankheitsfall steigt an kritischen Tagen die Gefahr von Herz- oder Schlaganfällen. Bei Sportlern kann es sich um die besten oder schlechtesten Tage handeln. Seien sich ihres physischen Leistungsvermögens an diesen Tagen besonders bewusst. Konzentrieren sie sich um ihr Leistungsvermögen zu kontrollieren und zu erweitern um gröstmögliche Leistungen zu erzielen.
Physisches Hoch
Ihre Energie, Vitalität und Kraft sind auf der vollen Höhe. Ihr Körper kann Schock, Verletzungen und Streß ohne Probleme standhalten. Die sexuellen Triebe sind stärker ausgeprägt als üblich. Gleichzeitig können die physischen Kräfte so übermäßig stark werden, daß die Gefahr der Überanstrengung oder eine gewisse Anfälligkeit zu rücksichtslosen und agressiven Handlungen besteht.

Physisches Tief
hre körperlichen Kräfte sind auf dem Tiefpunkt und die Reserven Ihrer Lebenskraft und Energie sind wahrscheinlich aufgebraucht. Sie ermüden schnell. Pausen und Erholungsphasen sind in dieser Zeit besonders wichtig. Ihr Interesse und Ihre Neigung zu körperlichen und sexuellen Aktivitäten hat abgenommen. Bei athletischen Aktivitäten ist die Ausdauer gewöhnlich geringer als sonst. Es herrscht ein Mangel an Lust und Begeisterung und ein Gefühl der nahen Erschöpfung folgt der körperlichen Betätigung. Wahrscheinlich haben Sie das Gefühl des "Ausgebrannt seins" während dieser Zeit. Depressive Tendenzen sind vielleicht vorhanden und müssen bekämpft werden. Es besteht die Gefahr der Überanstrengung, wenn die Hochphasen der anderen biorythmischen Zyklen Ihr physisches Tief überdecken. Achten Sie auf Ihre Ernährung, da übermäßiger Genuß zur Zeit gefährlich sein kann.
[ Zurück ]